Jonas Dietrich, 19 Jahre

Seit Sommer 2015 Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker

Ausbildung Konstruktionsmechaniker Stahlbau Schäfer Dillingen

Jonas Dietrich
Auf jeden Fall! Ich finde den Schlosserberuf (so hat man wohl früher gesagt) nach wie vor super. Die Aufgabenstellungen sind extrem vielfältig; Schlossern, Schweißen, Montieren – das alles macht mir Spaß. Nur Jobs, bei denen es ums Schleifen geht, finde ich nicht so gut.

Wie sind Sie zu Ihrem Berufswunsch gekommen?

Jonas Dietrich
Das war für mich eigentlich schon immer klar. Ich habe meinem Vater – der ist übrigens auch Schlosser – immer schon zu Hause geholfen und mit ihm zusammen Dinge gebaut. Wir arbeiten zwar auch viel mit Holz, aber meistens ist unser Werkstoff Metall. Die Entscheidung für eine Arbeit als Metallbauer stand deshalb für mich schon recht früh fest. Als es dann so weit war, habe ich im Internet nach Ausbildungsbetrieben Ausschau gehalten und die Metallbau Schäfer GmbH gefunden. Hier habe ich zuerst ein Praktikum gemacht, mich anschließend als Azubi beworben und den Ausbildungsvertrag bekommen. Und wenn man am Ende das fertige Ergebnis der Arbeit sieht, dann ist das schon irgendwie geil, also mir gefällt das.

Wie soll’s nach der Lehre weitergehen?

Jonas Dietrich
Ich werde bei Stahlbau Schäfer bleiben und berufsbegleitend meinen Industriemeister machen. Dazu muss ich noch mal die Schulbank drücken, wie man so schön sagt. Ist aber die Abendschule, das geht stressfrei. Ich habe das alles auch schon mit der Firmenleitung abgeklärt.

Was gefällt Dir an der Arbeit bei der Stahlbau Schäfer GmbH?

Jonas Dietrich
Ich kann hier selbstständig arbeiten, bin voll im Team integriert. Ich war sogar schon für kleinere Arbeitskolonnen verantwortlich – fast wie ein Vorarbeiter. Wir haben auch mal Projekte, bei denen es nicht um Kundenaufträge geht, sondern mehr um den Spaß an der Sache. Im Moment bereiten wir unsere Teilnahme am Seifenkistenrennen Ende Mai in Bous vor, da bin ich auch “Projektleiter”.
Alles in allem muss ich sagen, der Job hier macht mir Spaß, mit den Kollegen die einzelnen Bauteile vorzubereiten und dann zu einem Endprodukt zu montieren, das hat für mich was. Und wenn ich dann sehe, was wir geschafft haben – das ist einfach geil!

Zum Abschluss – was würden Sie jungen Leuten zurufen, die über eine Arbeit im Metallbau nachdenken?

Jonas Dietrich
Man sollte auf jeden Fall mit anpacken können, der Job ist schon anstrengender als die Arbeit im Büro. Außerdem sollte man über ein gewisses räumliches Denkvermögen verfügen, dann kann man die vorliegenden Zeichnungen besser verstehen.
Fingerfertigkeit und Spaß am “Multitasking” sind ebenfalls sehr hilfreich.

 

Herr Dietrich, vielen Dank und alles Gute für die Zukunft.